Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.
Foto: Prof. Dr. Rolf Kreibich

Vorstellung Prof. Dr. Rolf Kreibich

Welche Ziele kann der Beirat für Nachhaltige Entwicklung durch Ihre Mitarbeit erreichen?

Die wichtigste Aufgabe des 21. Jahrhunderts besteht darin, Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung einer Nachhaltigen Entwicklung zu leiten und zu gestalten. Die Mitarbeit im Nachhaltigkeitsrat Brandenburg sehe ich als Möglichkeit an, hierfür auf regionaler Ebene einen Beitrag zu leisten.
Es ist wichtig, dass wir im Beirat für Nachhaltige Entwicklung für alle relevanten Handlungsbereiche wie Klimaschutz, Energie, Verkehr und Mobilität, Umweltschutz und Wasserversorgung, Stadt- und Infrastrukturentwicklung, Bildung und Finanzen konkrete Konzepte, Strategien und Maßnahmen entwickeln, die langfristig zukunftsfähig sind. Vor diesem Hintergrund sollte der Rat die relevanten Gesetzesvorhaben, Richtlinien und Entscheidungen der Landespolitik begleiten und seine Stimme öffentlich und transparent im Sinne der Nachhaltigkeit in den Dialogprozess mit den Bürgern und Institutionen des Landes einbringen. Das bedeutet, er muss alle Anstrengungen darauf richten, dass in allen Handlungsbereichen die Leitziele der Nachhaltigen Entwicklung – Erhaltung unserer natürlichen Lebens- und Produktionsgrundlagen, Förderung einer zukunftsorientierten Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigung für alle, Sicherung von sozialer Gerechtigkeit und Chancengleichheit – gleichzeitig verwirklicht werden.

Wo sehen Sie Ihre inhaltlichen Schwerpunkte in der Beiratsarbeit?

Als Mitglied zahlreicher Gremien und Kommissionen im Rahmen der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik (Enquete-Kommissionen, Bundessachverständigenkommissionen, Landesberatungseinrichtungen, Wissenschaftspolitische Beiräte etc.) sind mir Beratungs- und Empfehlungseinrichtungen geläufig und wichtig. Seit ca. 35 Jahren arbeite ich als Leiter des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Berlin an Konzepten, Strategien und Maßnahmen zur nachhaltigen Politik- und Wirtschaftsgestaltung. Im Rahmen des Beirats für Nachhaltige Entwicklung in Brandenburg werde ich vor allem die erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen auf den Gebieten Energie, Klimaschutz und Wasser sowie Nachhaltiges Wirtschaften, Infrastrukturentwicklung und Mobilität einbringen. Darüber hinaus hat die Erfahrung und die Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte gezeigt, dass die richtige Steuerung und Kontrolle der Finanzströme für eine nachhaltige Entwicklung unverzichtbar sind. Deshalb werde ich als Leiter des Arbeitskreises „Nachhaltige Finanzpolitik“ des Beirats alle Anstrengungen darauf konzentrieren, konstruktive Vorschläge und Handlungsempfehlungen für die Landesregierung vorzulegen, die das Land Brandenburg auch finanzpolitisch als Modell für Nachhaltige Entwicklung ausweisen können.




29.06.2012